Ein Hofschlepper ist ein meist kleineres Fahrzeug mit einer multifunktionalen Aufnahme für unterschiedliche Zusatzgeräte. Der Hofschlepper zeichnet sich vor allem durch seine besondere Form der Steuerung aus. Im Grunde besteht der Hofschlepper aus einem Vorderteil und einem Hinterteil, die über ein Gelenk miteinander verbunden sind. Statt der Vorder- oder Hinterräder wird dieses mittig angeordnete Gelenk gesteuert. Diese Art der Lenkung erlaubt dem Hofschlepper eine enorme Wendigkeit und einen sehr kleinen Wendekreis. Diese Technik wird auch bei Baumaschinen wie dem Rad-Gelenklader angewendet. Neben dem Fahrzeug mit Gelenktechnik werden auch kleinere Traktoren als Hofschlepper eingesetzt. Beide Versionen sind mittels Hydrauliksteuerung in der Lage, verschiedene Anbaugeräte wie etwa Quaderballen-Stapelgreifer oder Kehrmaschinen zu verwenden. Die Liste an möglichen Anbaugeräten ist lang und macht aus dem Hofschlepper ein echtes Universalgerät. Die Bereifung eines Hofschleppers ist auf unbefestigte Untergründe abgestimmt. Grobstollige und extrabreite Räder sorgen für eine gute Auflage des Fahrzeuges, so dass ein Einsinken in morastige Untergründe praktisch nicht möglich ist.

Marken und Hersteller

Während bei großen Landmaschinen die führenden Hersteller wie John Deere dominieren, werden Hofschlepper oft von kleineren Firmen gefertigt. Entsprechend lang ist die Liste von Produzenten der Geräte. Dau gehören unter anderem die Unternehmen Schaeffer, Macks, Fuchs, Striegel, Weidemann, Thaler und VEMAC. Die Firma Thaler etwa bietet mit ihrer 21er-Serie ein breites Spektrum an Hofschleppern, die praktisch jedem Anspruch gerecht werden. Wichtige Komponenten bei allen Herstellern sind die Anbaugeräte, die dem Fahrzeug erst seine Vielseitigkeit geben. Rund 25 verschiedene Zusatzgeräte befinden sich im Angebot der Produzenten. Dazu gehören Kotschieber, Erdbohrer, Einstreugeräte, Reitbahnenplaner, Futterdosiergeräte und mehr.

Der Hofschlepper in der Praxis

Landwirtschaftliche Betriebe, Gestüte, Forstbetriebe und Gartenbaubetriebe sind die Domäne des Hofschleppers, mit dessen Hilfe sich die vielen anfallenden Aufgaben auf einem großen Wirtschaftsgelände wesentlich leichter erledigen lassen. Das beginnt mit dem Säubern der Stallanlagen: Moderne Stallungen sind so konzipiert, dass sowohl die Laufgänge wie auch die Boxen befahrbar sind und der Hofschlepper mit dem Kotschieber den Mist aus dem Stall entfernen kann. Mit der Greifschaufel werden die Hinterlassenschaften der Tiere dann auf dem dafür vorgesehenen Platz abgeladen. Auch der Einstreu mit frischem Stroh erfolgt zumindest teilweise mit dem Hofschlepper, der mit dem Stapelgreifer die benötigten Strohballen in die Stallungen fährt. In anderen Bereichen wie dem Garten- und Landschaftsbau wird der Hofschlepper meist zum Transport von Materialien und Pflanzen verwendet. Aber auch hier kann mit dem Steingreifer als Anbaugerät die Entfernung oder Platzierung großer und schwerer Steinplatten durch den Hofschlepper erleichtert werden.
Nach oben