Tautliner – Gardinenaufbau für leichtes Beladen

Die Vereinfachung des seitlichen Be- und Entladens war das Ziel bei der Entwicklung des heute als Tautliner oder Curtainsider bezeichneten Sattelaufliegers. Entwickelt wurde das Konzept in den sechziger Jahren in England. Der Begriff Tautliner war zunächst ein durch Patent geschützter Begriff des ersten Produzenten dieser Anhängerform und steht heute als Gattungsbegriff für die Bauform insgesamt. Geläufige deutsche Bezeichnungen sind auch Gardinenplanen- oder Schiebeplanenauflieger.Das Grundanliegen bei der Entwicklung war, neben den Heckflügeltüren die gesamte Fläche der Seitenwände zum Be- und Entladen der Anhänger nutzen zu können. Erreicht wird dieses Ziel, indem die Bordwände als Gardinenplanen ausgeführt werden, die sich leichtgängig öffnen und schließen lassen. Damit ähnelt das Konzept dem Edscha-Aufbau, bei dem das gesamte Dach samt Seitenwänden nach vorn oder hinten geschoben werden kann. Häufig werden die beiden Konstruktionsformen in einem Anhänger kombiniert angeboten.

Einfache Mittel mit großer Wirkung

Anstelle der konventionellen festen Bordwände sind die Seitenwände des Tautliners als Gardinenplanen (Seitenvorhänge) oder als Spannplane ausgeführt. Oben ist diese Plane an Rollen aufgehängt, die in einer Laufschiene sitzen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, die gesamte Plane oder Teile davon wie eine Gardine seitlich auf- und zuzuschieben. Durch Spanngurte und Schnallen wird die Gardinenplane an den Längsseiten des Aufliegerbodens fixiert und meistens noch mit Spanngurten zusätzlich gesichert, die aber nicht zur Ladungssicherung verwendet werden dürfen. Die obere Laufschiene ist gleichzeitig der Dachrahmen.

Zusätzlich zur Funktionalität der Seitenwände werden Tautliner häufig mit einem jeweils hälftig faltbaren Dach versehen. Wenn die Dachhälften mittels einer Stange aufgeschoben werden, ergibt sich damit auch von oben große Freizügigkeit für verschiedene Formen maschinunterstützter Ladetätigkeiten.An der Vorderseite hat der Tautliner eine feste Stirnwand, die der Konstruktion Festigkeit gibt, während mittig bewegliche Rungen und am Heck der starre Türrahmen für die nötige Stabilität sorgen. Die Ladefläche besteht aus konventionellen Holzbohlen oder Furnierplatten. Damit beschleunigen und vereinfachen die Gardinenwände des Tautliners die Ladearbeiten und vermindern die Unfallgefahr. Die seitliche Beladelänge des Aufliegers wird erhöht und durch das Fehlen seitlicher Rungen kann er durchgängig beladen werden.

Herstellerüberblick für Schiebeplanenauflieger

Praktisch alle bedeutenden Hersteller von Sattelaufliegern haben auch verschiedene Lösungen mit Schiebeplanen in ihrem Programm. Schmitz-Cargobull bietet innerhalb der Serie S.CS ein breites Sortiment von Curtainsidern vom Allrounder bis zu spezialisierten Varianten für unterschiedliche Papier, Coils, etc. Kögel bietet mit dem Kögel Light Standard einen der europaweit leichtesten Trailer an. Auch Orten-Fahrzeugbau bietet angepasste Lösungen als Megatrailer, Stufenauflieger, Hochdach und vieles mehr.
Nach oben