Ford Expedition gebraucht kaufen bei AutoScout24

Finden Sie Ihr Wunschfahrzeug

Angebote zu Ihrer Suche

Angebote zu Ihrer Suche

Der Ford Expedition tritt im Jahr 1996 in der Klasse der Full-Size-SUV an

Seit dem Ende der 1970er Jahre war der US-Autohersteller Ford mit seinem Modell Ford Bronco in der Klasse der auf dem amerikanischen Markt wegen ihrer großzügigen Abmessungen Full-Size-SUV genannten Sport Utility Vehicles präsent. Wie bei anderen Herstellern in den USA üblich, baute Ford seine großen geländegängigen Fahrzeuge auf Basis von Pickup-Baureihen, deren Leiterrahmenkonstruktion und Allradantrieb die technischen Grundlagen für die SUV lieferten. Mit dem Modellwechsel bei den Pickups der Ford F-Series im Jahre 1996 modernisierte der Produzent zeitgleich die Baureihe seiner Full-Size-SUV, die seither unter der Bezeichnung Ford Expedition in den Handel kamen. Aufgrund ihrer Bauweise und der eingesetzten V8-Motoren galten die allradangetriebenen Versionen des Full-Size-SUV mit einer Zugkraft von mehr als 3,5 Tonnen als Alternative zu den Trucks der Ford F-Series.

Ab Baujahr 2006 wird der Expedition auch als 9-Sitzer angeboten

In der dritten Bauphase ab dem Jahr 2006 erweiterte der Hersteller sein SUV-Programm in der Modellreihe um eine Langversion des Expedition, die zur Unterscheidung der Varianten mit kurzem und langem Radstand mit einem Namenszusatz als Expedition Max in Nordamerika auf den Markt kam. In anderen Ländern wurden die größeren Modelle auch unter dem Namen Ford Expedition EL in den Handel gebracht. Besonderheit der Ford Expedition mit verlängertem Radstand: Sie erhielten serienmäßig eine dritte Sitzreihe, so dass der Ford Expedition als 9-Sitzer genutzt werden konnte.

Der Ford Expedition der ersten Baugenerationen von 1996 bis 2006 Die in den Jahren von 1996 bis 2002 präsentierte der Konstrukteur die erste Generation des Expedition, der auf Basis des Pickups Ford F 150 gefertigt wurde. Die im Jahr 1999 modellgepflegten Expedition liefen mit einem Radstand von knapp über drei Metern und einer Gesamtlänge von nahezu 5,20 Metern vom Band. Als Antriebsoptionen standen für den Ford Expedition ein herkömmlicher Hinterradantrieb sowie ein Allradantrieb in Verbindung mit einer vierstufigen Getriebeautomatik zur Verfügung. Für die Allradmodelle bot der Hersteller zudem Ausstattungspakete mit Unterfahrschutz und Sperrdifferenzial an, um die Offroad-Fähigkeiten des Expedition zu optimieren. Als Motorisierung standen ausschließlich V8-Aggregate im Programm, die in den Hubraumklassen von 4,6 Litern und 5,4 Litern realisiert wurden, um den über 2,5 Tonnen schweren Full-Size-SUV eine angemessene Leistung zur Verfügung stellen zu können.

Offroad-Design und Einzelradaufhängung für mehr Komfort beim Ford Expedition ab 2002 Wabenkühlergrill, Trittleisten für Fahrer und Beifahrer sowie eine breite Seitenbeplankung aus Kunststoff unterstrichen in der ab dem Jahr 2002 gefertigten zweiten Generation den Charakter des Expedition als Offroad-Fahrzeug. Zugleich führte der Hersteller in dieser Bauphase eine Einzelradaufhängung ein, die insbesondere den Fahrkomfort beim Einsatz des Ford Expedition auf der Straße verbessern sollte. Die 4,6 und 5,4 Liter V8-Aggregate kamen weiter zum Einsatz und sorgten dafür, dass der Ford Expedition mit einer speziellen Anhängeeinrichtung Lasten von nunmehr über vier Tonnen ziehen konnte. In der dritten Baugeneration ab 2007 bot der Hersteller den Expedition nur noch in der Topmotorisierung mit dem 5,4 Liter Triebwerk an, bevor mit dem Generationswechsel zum Modelljahr 2015 neue 5,0 Liter Maschinen zum Einsatz kamen."